Für wen?

Feuerlöscher

"Ich habe den falschen Job. Ich mach' nicht mehr das, was ich möchte. Ich lösche permanent nur irgendwelche Feuer im Unternehmen. Ich kann und will so nicht mehr. Ich bin so oft wütend, möchte am liebsten alles hinschmeißen. Die Kollegen nerven, die Kunden nerven. Es wird mir zu viel und zu bunt. Ich kann mich ja schon fast nicht mehr zurückhalten. Erst gestern hab ich eine Mitarbeiterin so zusammengeschrien, dass ich mich hinterher fast geschämt habe dafür. Aber sie war doch selbst schuld daran. Immer macht sie die Dinge anders, als ich sie gerne hätte. Da kann ich ja gar nicht mehr anders. Obwohl, das bin nicht wirklich ich."

Grübler-Meister

"In letzter Zeit erwische ich mich immer wieder, dass ich über bedrückende Situationen grüble. Gestern ist mich zum Beispiel mein Chef so extrem angegangen - ich konnte nicht mal mehr was sagen. Ich war wie versteinert. Und da denke ich mir jetzt, wie blöd ich reagiert habe. Ich hätte ihm doch am liebsten gesagt, was ich mir denke. Und hätte er nicht so geschrieen, dann hätte ich sicher anders reagieren können. Eigentlich reagiere ich oft so defensiv - nein eigentlich fast immer mit Schockstarre. Und er macht das ja auch ständig. Hätte ich gestern wenigstens mal was gesagt, dann wäre das Gespräch sicher anders verlaufen ... "

Gestresste Papas

"Manchmal, abends im Bett, ich drehe mich von einer Seite zur anderen. Ich denke über den Tag nach und hab ein ungutes Gefühl. Es drückt im Hals, es ist heiß. Mir fällt die eine Situation ein, heute mit den Kindern. Felix wollte einfach nicht wie ich wollte - und ich hab ihn angebrüllt. Er ist weinend davongelaufen. Dabei wollte ich gar nicht so heftig reagieren. Ich weiß nicht mal, warum ich so reagiert habe. Ja, klar: der Stress im Job, Familie, der Chef, die Mitarbeiter, aber nach Hause tragen will ich es doch nicht. Und trotzdem schaffe ich es nicht wirklich. Das war diese Woche schon zum zweiten Mal. So soll es aber nicht sein."

Antriebslose

"Ich komme schon seit Wochen schwer aus dem Bett, will eigentlich gar nicht zur Arbeit gehen. Es ist alles so mühsam und anstrengend. Meine Todo-Listen werden immer länger, weil ich alles vor mir her schiebe. Eigentlich wüsste ich genau, was ich tun muss. Ich sollte mal wieder Sport machen. Es kann doch so nicht weitergehen. Irgendwie trete ich auf der Stelle und komme nicht weiter. Irgendwas blockiert mich total. Ich hab aber keine Ahnung, was es ist. Sogar das drüber Nachdenken ist mir zu blöd.
Naja, auch das wird irgendwann mal wieder vergehen - hoffentlich."

Rationale

"Mit Gefühlen weiß ich nichts anzufangen. Meine Frau zum Beispiel kam gestern mit einem Problem zu mir. Ich habe ihr zugehört, hab eine Lösung dafür gehabt und diese ihr gesagt. Sie sagte mir daraufhin, dass ich sie nicht verstehen würde. War noch trauriger als vorher. Wie bitte? Versteh ich nicht - ich kam doch mit der Lösung. Was hat sie nur? Manchmal macht mich das dann richtig wütend. Probleme sind doch nur dann wieder gut, wenn sie gelöst sind, oder nicht? Sachlich, rational. Gleich, wie beim letzten Meeting. Da sind die Gemüter ein bisserl übergekocht und alle haben mich blöd angeschaut, als ich gesagt hab: lassen Sie uns doch sachlich bleiben. Also, ich komme da echt nicht mit, ich versteh das nicht."

Abgelenkte

"Ich will mehr vom Leben, mehr Erfolg. Ich weiß, wie ich meine Karriere plane und wie ich weiter komme. Manchmal hab ich ein komisches Gefühl von Traurigkeit oder so unerfüllt irgendwie. Dann gönn ich mir was. Hab jetzt ein Motorrad. Ist total cool. Ich meine, am Anfang war's echt geil, jetzt würd mich aber der Oldtimer, den ich letztens gesehen hab, weit mehr interessieren. Egal, irgendwann geht sich der schon aus. Ich arbeite einfach mal weiter an meinem Aufstieg. Weil, ganz oben angekommen, kann ich mir eh alles leisten, was ich will. Da wird's dann richtig schön sein, da werde ich dann endlich glücklich sein."